Agenda und Ablauf

Die Kunst (und Wissenschaft) der effizienten Content-Erstellung

Wie vermeiden Sie kostspielige und manuelle Prozesse? Wie erhalten Sie objektive Einsichten zur Content-Qualität und den daraus resultierenden Ergebnissen? Wie gewährleisten Sie vor der Veröffentlichung, dass Ihre Inhalte wirklich markenkonform sind und die gewünschte Wirkung erzielen? Diese und ähnliche Fragen rücken verstärkt in den Vordergrund, wenn es um Digitalisierung und die Optimierung von Content in der Customer Journey geht.

Technologie kann Sie bei all diesen Herausforderungen aktiv unterstützen – und durch Transparenz, Kollaboration, Automatisierung und Metriken für bessere Geschäftsergebnisse sorgen. Dr. Andrew Bredenkamp zeigt Ihnen in seinem Vortrag, was dies im Einzelnen bedeutet. Schauen Sie vorbei und erfahren Sie, wie KI die Content-Erstellung in Ihrem Unternehmen transformieren kann.

Dr. Andrew Bredenkamp, Gründer und CEO, Acrolinx

Der Einzug von Künstlicher Intelligenz in Unternehmen wird Gesellschaft und Arbeitswelt massiv verändern. Die Prognosen reichen von 4h-Arbeitswoche bis KI-Apokalypse – niemand weiß, was die kommende Revolution bringen wird. Die gute Nachricht: Schon heute stehen Marketing Managern mächtige KI-getriebene Werkzeuge zur Verfügung, die ihren Arbeitsalltag erleichtern, den Output erhöhen und dabei helfen, sich vom Wettbewerb zu differenzieren. e-Spirit zeigt, wie KI bei Erstellung und Orchestrierung immer größerer Mengen an Marketing Content hilft und personalisierte Kundenansprache unterstützt.

Sebastian Glock, e-Spirit

Das im Zuge der Einführung des Bitcoins in 2008 für die zugrundeliegende Architektur genutzte Blockchain-Konzept hat in der Folge losgelöst von Kryptowährungen branchenübergreifend erhebliches Interesse geweckt. Spätestens seit 2015 die britische Künstlerin Imogen Heap erstmals einen Musiktitel via Blockchain veröffentlichte und vertrieb, hat das Konzept die Content-Wirtschaft erreicht. Der Hype um Blockchain, und die allzu hohe Bereitschaft, durch verfrühte Akzeptanz ein weiteres „Napster-Disaster“ vermeiden zu wollen, lassen eine nüchterne Betrachtung potenzieller Vorteile und Nachteile oder unbeantworteter Fragen in den Hintergrund treten. Der Vortrag stellt im Anschluss an eine Einführung zum Verständnis von Blockchain beide Seiten des Konzepts dar, insbesondere im Kontext der Content-Wirtschaft.

Wolfgang Senges, ContentSphere

Warum es gefühlt immer schwieriger wird, Anforderungen zusammenzutragen und zielführende Projekte aufzusetzen, obwohl die Technik dabei eigentlich ein geringer werdendes Problem ist. Mit welchen Maßnahmen kann man dieser Herausforderung entgegentreten? Wie kann man heute die Basis für Anforderungen für morgen schaffen?

Dirk Langenheim, Geschäftsführer Intentive GmbH

Jedes Web-Projekt – sei es ein Website-Rebrush, ein kompletter Relaunch, die Einführung eines neuen Features oder die Implementierung einer neuen Technologie – hat seinen Ursprung in einem Problem, das gelöst werden soll.
Als Lösung kommt jeweils so einiges in Frage – wichtig ist es, das richtige Maß zu finden.

Insbesondere bei größeren (Web-)Projekten ist es vital, penibel über die Anforderungen der verschiedenen Stakeholder an das fertige Produkt zu sprechen.
Befragt man stattdessen das Schweinebauchorakel, ist ein Projektdesaster nicht auszuschließen.

Andreas Gromadecki stellt Wege für gelungenes Anforderungsmanagement vor und welche Bedingungen überhaupt an Anforderungen selbst gestellt werden müssen, damit am Ende alle Beteiligten am selben Strang ziehen.

Andreas Gromadecki, Head of Sales, Pinuts media + science

Muss es immer der goldene Henkel sein oder geht’s auch mal einfach und raffiniert?
Bisher werden Integrationen von Applikationen in FirstSpirit gerne sehr tiefgreifend und umfassend vorgenommen. Das erfordert komplexe Strukturen auf vielen Ebenen und bietet damit auch Fehlerpotential für Administratoren, Entwickler und Redakteure.

Wir fragen uns daher: Worauf kommt es bei der Integration an? Wie erreiche ich größtmöglichen Komfort für die Nutzer – Redakteure, Administratoren und Website-Besucher – bei gleichzeitig möglichst geringem Aufwand für die Integratoren und Modulentwickler?

Unsere Lösung: Der UM-FS-Connector

Dieser bildet die universelle Basis für alle existierenden und zukünftigen UM-Apps.
Neue Apps sind dank des Connectors mit nur noch geringem Aufwand über eine gleichbleibende, universelle Schnittstelle integrierbar.

In einer Demo schauen wir uns an: Wie sieht das für Redakteure aus?
Ein Exkurs für die anwesenden Entwickler klärt per Schaubild auf: Welche FS-Schnittstellen implementieren wir hier eigentlich?

Timo Fuchs, Head of System Integration, Pinuts media + science

Wie entwickelt man ein Produkt oder Feature, das den Nerv der Zeit trifft? Wie kann ich frühzeitig eine Marktakzeptanz ermitteln, ohne das Produkt schon fertig entwickelt zu haben? Wie kann ich entscheiden, welches Feature mein Produkt unbedingt haben muss und auf welches ich verzichten kann? Und kann ich feststellen, welche Zielgruppe mein Produkt besonders gut findet. Auf all diese Fragen gibt es eine Antwort – in diesem Vortrag.

Thomas Zumtobel, Q4U

Sascha Weber ist Geschäftsführer der XIMA MEDIA GmbH und Initiator der Enterprise Formular Software XIMA FORMCYCLE. Das Abbilden digitaler Prozesse für Branchen wie Industrie, Verwaltung, Kultur und Tourismus gehört für XIMA MEDIA seit mehr als 18 Jahren zum Kerngeschäft.
Mit XIMA FORMCYCLE gibt es seit 2002 eine Enterprise Formularmanagement Software auf dem Markt, die unter anderem problemlos in bestehende CMS Systeme integriert werden kann. Sascha Weber zeigt an Beispielen aus der Praxis, wie einfach Formulare erstellt, verarbeitet und in vorhandene IT-Systeme integriert werden können.

Sascha Weber, XIMA MEDIA GmbH

Bildersuche in großen Datenbeständen gibt es schon lange, dabei hängt der Erfolg und die Akzeptanz von Medienmanagement-Lösungen bis heute im Wesentlichen von der Verschlagwortung von Bildern, sprich: Metadaten ab. Der Einsatz von Deep Learning, das auf der Idee von neuronalen Netzwerken basiert, können Algorithmen dieser Art – sind sie erst einmal trainiert – erstaunliche Dinge leisten, freuen Sie sich auf praktische Beispiele in Business-relevanten Einsatzszenarien.

Michael Wegner, Geschäftsführer Pixelboxx GmbH

Datenvisualisierung ist eine gängige Praxis, wenn es um Finanzkennzahlen oder Besucherzahlen geht. Doch immer mehr alltägliche Entscheidungen sind von großen Datenmengen abhängig – Content Migrationen, Entwicklungsprozesse aber auch der laufende Betrieb von Onlineprojekten. Mit den richtigen Werkzeugen und Fragestellungen lassen sich große Informationsmengen kombinieren und analysieren, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Sebastian Henne, Geschäftsführer elbformat

In vielen Unternehmen wird ein Online-Shop mit E-Commerce gleichgesetzt – die Strategien sind häufig mit der falschen Sichtweise aufgestellt, getrieben von Anforderungen der Kollegen / Fachbereichen oder dem Wettbewerb. So wird meistens nur ein Bruchteil der digitalen Möglichkeiten ausgeschöpft.

Was E-Commerce eigentlich wirklich bedeutet und wie ihre Kunden ihnen den Weg vorgeben, beleuchten wir in diesem Vortrag.

Wibke Reidenbach-Meiler, Intershop

Überall spricht man von Systemlandschaften in der Cloud – wie sieht jedoch die Realität aus? Dieser Beitrag beleuchtet am Beispiel E-Commerce-Software das wie, wann und warum des Einsatzes von Cloud-Technologie und welche Vorteile integrierte Systemlandschaften bringen.

„Lukas H. Kringe ist Partner Manager bei Intershop. In seiner Rolle kümmert er sich vornehmlich um Partner aus dem CRM- und ERP-Bereich. Er ist Experte für integrierte End-to-End Lösungsszenarien mit E-Commerce-Lösungen und Systemlandschaften auf Microsoft Azure.“

Lukas Kringe, Intershop
ab 19 Uhr
Gemeinsamer Ausklang des ersten Konferenztags

Nach einem Tag gespickt mit interessanten Vorträgen und spannenden Diskussionen wollen wir nicht einfach auseinander gehen. Stattdessen laden wir alle Teilnehmer der Usergroup-Veranstaltungen, die Teilnehmer des webXpert Kongresses und alle Aussteller und Referenten zum „Get together“ ein. Es erwartet Sie ein Abend mit gutem Essen, coolen Getränken und spannenden Gesprächen in ungezwungener Atmosphäre.

6. Juni 2018, 12 bis 18 Uhr
Anwendertreffen der OpenText Web Solutions Usergroup

Endanwender, Partner und Mitarbeiter treffen sich für einen intensiven Erfahrungsaustausch rund um das OpenText Web Site Management.

Der Open Text Web Solutions Usergroup e.V. (OWUG) hat sich im Februar 2002, auf Initiative von Anwendern und Spezialisten, gegründet und ein herstellerunabhängiges Informationsforum geschaffen. Endanwender und Partner haben sich zusammen gefunden, um durch einen intensiven Erfahrungsaustausch, ihr jeweiliges Knowhow schnell zu erweitern und den erfolgreichen Einsatz des OpenText™ Web Site Management zu fördern. Vor der Übernahme der RedDot Solutions AG durch OpenText™ hieß der Verein RedDot Usergroup e.V. (RDUG).

Überblick über die aktuellen Aktivitäten hinter der OWUG.org. Was ist alles passiert seit September 2016, was ist gerade in der Umsetzung und was ist noch in der Vorbereitung.

Mitglieder aus dem Redaktionsteam

Wir nehmen Sie auf eine Reise in eine andere Realität – in ein Paralleluniversum – mit. Was wäre, wenn jemand aus den Reihen der Anwender, in einer anderen Realität die Rolle des PM für Web Site Management bei OpenText hätte. Wie würde sich eine visionäre und strategische Person das Web Site Management der kommenden 10 Jahren vorstellen. Wir zeigen Ihnen, wie sich ein großer Kunde und Anwender von OpenText Web Site Management in der Rolle als PM die zukünftige Produktstrategie vorstellt.

Referent auß der WSM-Community

Moderation durch den Vorstand der Usergroup

Gemeinsam mit dem Produkt-Manager des OpenText Web Site Management möchten wir Kunden- und Featurewünsche erarbeiten, diskutieren und priorisieren. Die Version 16.3 soll im nächsten Jahr erscheinen und die Usergroup bietet in diesem Zusammenhang ein ideales Forum, auf die Entwicklung Einfluss zu nehmen.

Moderation durch den Vorstand der Usergroup
6. Juni 2018, 12 bis 18 Uhr
Anwendertreffen der e-Spirit Usergroup

Der e-Spirit Usergroup e.V.  steht für den Austausch zwischen Partnern, Kunden und dem Hersteller. Der konstruktive Austausch dient der Erarbeitung von Verbesserungen für Entwickler, Anwender und Kunden. Mit der Usergroup wird der Wissens- und Erfahrungsaustausch in der Community gefördert und ein Netzwerk aus Spezialisten erschaffen.

Jeder mit einer professionellen Verbindung zu den Produkten von e-Spirit ist herzlich willkommen und kann sich als Mitglied in der Usergroup engagieren. Die Usergroup richtet sich an Anwender, Kunden oder Partner, die Produkte der e-Spirit AG verwenden oder Dienstleistungen in diesem Kontext erbringen.

Vertreter von Anwendern und Dienstleistern aus der Community

Vertreter von e-Spirit im Dialog mit der Community moderiert durch den Vorstand der Usergroup
6. Juni 2018, 12 bis 18 Uhr
Anwendertreffen der Celum Usergroup

CELUM bietet eine Plattform an die den Prozess von der Content-Erstellung bis zum Verteilen für Digitale Assets abbildet. 800 Unternehmen in mehr als 35 Ländern mit mehr als eine Million Anwender nutzen die Software.

Diesen Anwender eine Community zu geben hat sich die unabhängige CELUM Usergroup zur Aufgabe gemacht. Die frisch gegründete Usergroup trifft sich hier das erste Mal zu einer Präsenztagung.

Vorstand der Usergroup und Vertreter von Celum als Gast

Herstellerunabhängig von Anwendern für Anwender

Die webXpert-Conference bietet Entscheidern, Projektmanagern, Software-Architekten, Entwicklern, Verantwortlichen und Betreibern anspruchsvoller Online-Plattformen ein Real-Life Forum um relevantes Experten- und Hintergrundwissen, Entscheidungshilfen, Inspiration und Austausch zu erhalten. Die Veranstaltung zeichnet sich durch zwei besondere Eigenschaften aus: Zum einen die inhaltliche Authentizität, da alle Vorträge von erfahrenen Menschen aus der Branche gehalten werden, die praxisnah aus dem Alltag berichten.

Integration & Development
Operation & Processes
Software & Solutions

Unsere Sponsoren